Geschäftsbericht 2018

Vier Meilensteine prägten das Geschäftsjahr

«Das vergangene Jahr war äusserst intensiv – und auch sehr erfolgreich», blickt Stefano Kunz, Präsident des Verwaltungsrats von Limeco, mit Stolz auf die vier erreichten Meilensteine zurück: #1 Das klare Ja von über 82% der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Kauf des benachbarten Coop-Areals gibt Planungssicherheit. #2 Die Bestätigung der Baudirektion des KVA-Standorts Dietikon im Rahmen der kantonalen Planung mit einer Kapazität von 160'000 Jahrestonnen ab 2034 ermöglicht auf Jahrzehnte einen ökonomischen Betrieb. #3 Die Trägergemeinden setzten für die Zukunft ein positives Signal. Sie stimmten dem Gesamtausbau von Limeco Regiowärme zu. #4 Mit einem überzeugenden Businessplan punktete Limeco auch bei den Anlegern: Die am Kapitalmarkt platzierte Anleihe wurde deutlich überzeichnet.

Die im Berichtsjahr erreichten Meilensteine bilden das solide Fundament für eine erfolgreiche Zukunft von Limeco als Regiowerk fürs Limmattal. «In den nächsten Monaten können wir uns mit der langfristigen Zukunft von Limeco auseinandersetzen und die verschiedenen Projekte in Ruhe planen», so Geschäftsführer Patrik Feusi.

Die wichtigsten Fakten zum Geschäftsjahr 2018:

Thermische Verwertung

Die Kehrichtverwertungsanlage (KVA) verwertete 92'600 t Abfall thermisch. Dies ist der höchste je erreichte Wert unter Berücksichtigung der beiden Stillstände für die Kesselrevisionen. Aus der Abwärme produzierte Limeco umweltfreundliche Wärme (32'660 MWh) und Strom (68'160 MWh). Als neu wärmegeführte KVA konnte die Energieeffizienz weiter gesteigert werden.

Regiowärme

Der Ausbau von Regiowärme geht zügig voran. Im Berichtsjahr beziehen 59 neue Wärmebezüger Limeco Regiowärme direkt an der KVA. Bei den insgesamt 91 Wärmebezügern betrug die 2018 total abgesetzte Wärmemenge 32'660 Megawattstunden. Das entspricht einer CO2-Einsparung von 8'655 t gegenüber Heizöl. Mit dem Shoppi Tivoli wurde ein Ankerbezüger in Spreitenbach gewonnen, der ab 2019 mit Regiowärme heizt und später mit Regiokälte kühlt.

Abwasserwirtschaft

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) reinigte 11,68 Millionen m3 Mischwasser von 94'622 Einwohnern (inklusive Industrie). Dank der 2017 optimierten Infrastruktur blieb die Reinigungsleistung stabil, obwohl die Schmutzkonzentrationen anstiegen.

Power-to-Gas

Limeco wird in Zukunft das Klärgas aus der ARA aufbereiten und ins Erdgasnetz einspeisen. Mit hochwertigem Strom aus der KVA produziert die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage in der Schweiz Wasserstoff und wandelt das im Klärgas enthaltene Kohlendioxid in erneuerbares Methangas um. So wird aus Abfall und Abwasser ein vielseitiger, erneuerbarer Energieträger, der zur Verfügung steht, wann und wo er gebraucht wird. Einmal in Betrieb, kann die Anlage rund 4'000 Tonnen CO2 pro Jahr substituieren. Im Berichtsjahr standen die Detailplanungen für das Leuchtturmprojekt im Vordergrund und die Stadt Dietikon erteilte die Baubewilligung.

Digitaler Geschäftsbericht

Unter www.limeco.ch/geschaeftsbericht2018 sind alle Berichte und Betriebszahlen abrufbereit, ergänzt mit Videos und Grafiken. Die einzelnen Artikel lassen sich individuell zusammenstellen und als PDF runterladen.