Unabhängig vom internationalen Energiemarkt

Aus dem Limmattal und fürs Limmattal

Limeco Regiowärme wird weder aus fossilen Brennstoffen erzeugt noch vom andern Ende der Welt hertransportiert. Als Quelle dient die Abwärme der Kehrichtverwertungsanlage in Dietikon. Das garantiert eine auf viele Jahre hinaus sichere Versorgung. Und ist eine nachhaltige, weil sinnvolle Lösung: Limeco Regiowärme nutzt Enerige, die bereits vorhanden ist. 

Für Regiowärme bürgen acht Limmattaler Gemeinden mit ihrem Namen: Dietikon, Geroldswil, Oberengstringen, Oetwil a.d.L., Schlieren, Unterengstringen, Urdorf und Weiningen. Für Erzeugung, Versorgung und Service ist Limeco verantwortlich. 

Zusammen mit EKZ heizt Limeco bereits den neuen Stadtteil Limmatfeld – nur mit der Wärme des Limmattaler Abwassers. Von der cleveren und sauberen Wärmelösung profitieren 5000 Menschen, die im Limmatfeld wohnen und arbeiten.

  • Öffentlich-rechtliche Trägerschaft
  • Sichere Versorgung
  • Der Nachhaltigkeit verpflichtet

Häufig gestellte Fragen

Wie zukunftssicher ist Regiowärme?

Limeco Regiowärme ist ein flexibles und damit versorgungssicheres Heizsystem: Abwärme, Holz, Umge-bungswärme und Geothermie können als Energiequellen dienen. Bis auf weiteres nutzt Regiowärme exklu-siv die Abwärme des Kehrichtheizkraftwerks in Dietikon, eine verlässliche Quelle von ökologischer Energie. 

Braucht die KVA nun mehr Abfall?

Nein. Limeco Regiowärme nutzt vorhandene Abwärme und verbessert somit die Energieeffizienz. Die Kehrichtverwertungsanlage ist seit Jahren nahezu optimal ausgelastet. Mehr Abfall könnte es nicht verwerten.