Wasser, marsch!

Entlang der Limmat ist es jetzt im Sommer besonders schön. Nicht nur zum Baden, sondern auch zum Wandern.

Image3

Limmattal zu Fuss

Limeco liegt inmitten der wunderschönen Limmat-Naturlandschaft. Bereits heute ist das Limmattal Flaniermeile, ruhiger Rückzugsraum, naturnahe Flussbadi (auch «längste Badi der Schweiz» genannt) und Lebensraum wildlebender Pflanzen und Tiere. Wanderfreunde machen sich jetzt auf den Weg. Auch uns zieht es nach draussen. Der Schweizer Wanderpapst Thomas Widmer hat uns zwei Routen für schöne Sommertage – und auch noch später im Jahr – verraten.

Der Limmat entlang

Wer möchte, kann rechtsseitig der Limmat auf dem Limmat-Uferweg ab dem Zürcher Hauptbahnhof bis nach Baden wandern. Dann sollte man aber etwas Zeit mitbringen: Die knapp 28 Kilometer schafft man in etwas weniger als sieben Stunden. Unser Tipp: einfach eine beliebige Teilstrecke des Limmat-Uferwegs unter die Füsse nehmen. Thomas Widmer empfiehlt zum Beispiel den Weg zwischen dem Kloster Fahr und Oetwil, besonders wegen der wunderschönen Limmatauen bei Dietikon. Ein bequemer Marsch von etwa anderthalb Stunden.

Mit Blick auf die Limmat

Nicht direkt an der Limmat führt der zweite Wandertipp durch die Hügel. Ausgehend vom Bucheggplatz in Zürich, führt er meist durch den Wald (angenehm für ganz heisse Sommertage) über den Hönggerberg, Gubrist, Altberg und Hüttikerberg nach Würenlos. Hier wandert man etwa 4,5 Stunden viel im Wald, ein Höhepunkt ist der Turm auf dem Altberg mit der Waldschenke daneben.

So wird das Limmattaler Abwasser zum sauberen Limmatwasser

Die ARA von Limeco reinigt das Limmattaler Abwasser in vier Stufen: mechanisch mit dem Rechen, chemisch, biologisch und mit Filtration. Danach hat es – nach knapp vier Stunden – wieder Flusswasserqualität und wird in die Limmat entlassen, zurück in den natürlichen Kreislauf. 

Mehr Infos

1_Thomas-Widmer_Portrait_4-2016_s.jpg

«Die schönen Auen kommen nach Dietikon.»

Thomas Widmer